Gekennzeichneter Inhalt

WALDFÖRDERGEBIET (LKP) „BORY LUBUSKIE"

Das Waldfördergebiet „Bory Lubuskie" wurde am 19. Dezember 1994 durch den Generaldirektor der Staatsforste im Gebiet der Oberförsterei Lubsko angelegt und ist eines der ältesten Waldfördergebiete in Polen.

Ein Waldfördergebeit ist ein großer, möglichst einheitlicher Waldkomplex, der in einer oder mehreren Oberförstereien liegt und zur Föderung der Ökologie und der mehrfunktionalen Forstwirtschaft angelegt wurde.

Waldfördergebiete vereinen die Wirtschaftsziele mit dem aktiven Schutz der Ökosysteme und fördern umweltfreundliche Technologien und wissenschaftliche Forschungen.

Die Hauptaufgaben der Forstwirte im Rahmen des Programmes LKP "Bory Lubuskie":

  1. Wiederherstellung der natürlichen Veränderungsfähigkeit in der Funktion der Waldökosysteme.
  2. Restitution der vernichteten und degradierten Naturkomplexe mit der Methode des Waldbaus und Waldschutzes.
  3. Schutz der biologischen Vielfalt.
  4. Betonung des positiven Einflusses eines Waldes auf die Umwelt und die sozial-wirtschaftliche Entwicklung der Region, indem man die Waldbestände rationell benutzt, erneuert und vergrößert.
  5. Bildung der Bevölkerung in den Bereichen Natur und Wald.

Die obigen Bedingtheiten bestimmen die von den Forstwirten durchzuführenden Maßnahmen:

  • Der Waldboden und Standorte sowie Naturhighlights wurden geprüft.
  • Es wird ein Programm zur Waldbestandumgestaltung umgesetzt, damit die Baumarten dem Standort entsprechen, das Programm der kleinen Wasserretention und andere Programme zum aktiven Naturschutz.
  • Es wurde ein Bürger-und Wissenschaftsbeirat berufen, an dem sich die Vertreter der Kommunen und lokalen Medien, Wissenschaftler und Pädagogen beteiligen.
  • 1998 wurde das Zentrum für Natur- und Waldpädagogik in Jeziory Wysokie gegründet.

LKP "Bory Lubuskie" ist für die Regionale Direktion der Staatsforste in Zielona Góra ein „Übungsplatz", auf dem wichtige, technologische Änderungen bei den Forstarbeiten eingeführt werden. Sie beruhen u. a. auf dem Ersatz der Verbrennung der Äste auf dem Kahlschlagplatz durch die mechanische Zerkleinerung, oder aber auf dem Ersatz des Mineralöls bei dem Einsatz der Motorsägen durch Bio-Öl der natürlichen Herkunft. Nach der Testphase wurden die Innovationen in allen Oberförstereien  der RDLP Zielona Góra eingeführt. Diese Initiative  wurde im Jahre 2001 vom Minister- für Umwelt mit der Auszeichnung für RDLP Zielona Góra im Wettbewerb "Meister polnischer Ökologie" geehrt.